Der K-Wurf vom Wolfshorn

   
  
  Hi! Wir grüßen Kaikou Bär von dieser Stelle aus, der zu Beginn der 10. Woche schon umgezogen ist und unsere Aktionen nicht mehr mitgemacht! Na ja, ok, er wird andere Streiche getrieben und seine Menschen schön auf Trab gehalten haben - hi hi hi!
  
Trotz relativ miesem Winter-Nieselregen-Wetter waren wir wieder wacker mit unseren Menschen und Mama in der Welt unterwegs....
  
 

  ... wir waren im tiefen, dunklen Wald .....

 
  
 
  
.. im Unterholz ...
  
 
  
 

  .... am Waldrand ...

 
  
 

  ... und auf der großen Wiese!

 
  
Uih, ah, das hat Spaß gemacht!
  
Und natürlich waren wir am Tag immer auch in unserem Abenteuer-Spielgarten, aber ...
  
... hier wurde es jetzt langsam immer leerer! Kaikou war schon weg, Kubi (Kuba Kubikula) ging als Zweite. Dann wurde Kujo abgeholt und kurz darauf auch Kerry. Wie bei den kleinen Negerlein ....
  

Durch unsere Autofahrten in die Welt waren wir ja alle schon super routinierte Beifahrer und konnten die Umzugsfahrten zur Verwunderung unserer neuen Zweibeiner-Familien total souverän überstehen bis genießen.Den absoluten Hammer hat sich aber unsere Knutsch-Kugel Knutje erlaubt! Ihr Umzug ist eine Geschichte für sich und die kommt jetzt:

 

  
Höchst neugierig und gespannt guckte Knutje am Ziel angelangt aus dem Auto. Wo war sie hier gelandet und was für komische Tiere lebten denn hier?
  
Was ist denn das für ein Ausserirdischer? Sowas gab es im bisherigen Zuhause nicht zu sehen!
  
Auch Mama Inu guckte etwas verblüfft, obwohl sie die Umgebung von früheren Besuchen kannte! Wir waren auf dem Cleverhof bei Roswitha und Dietmar!
  
Vor lauter Aufregung wurde Knutje immer lebendiger und turnte im Auto rum. Von hinten auf den Beifahrersitz, vom Beifahrersitz auf den Fahrersitz - immer auf der Suche nach der besten Aussicht. Und, lieber Bildbetrachter, bitte beachtet den Knopf der Zentralverriegelung rechts unten im Fenster der Fahrerseite! Noch ist er oben ........
  
.. - und dann ist es passiert!
  
Mit ihren dicken Vorderpratzen hat Knutje unter vollem Körpereinsatz den vermaledeiten Knopf gedrückt! Weg war er, was bedeutete: Das Auto war fest verschlossen! Dumm nur, dass der Schlüssel von innen im Zündschloss steckte und Knutje samt Mama Inu nun im verschlossenen Auto saßen, während Frank, Petra, Karl-Heinz, Dietmar und Roswitha mit etwas dummen Gesichtern von außen davor standen!
  
Nicht die Panzerknacker halfen uns nun aus dieser misslichen Lage, sondern Frank bewährte sich diesmal nicht als pfiffiger KFZ-Mechaniker, sondern als gekonnter Autoknacker.
  
Petra zauderte ja erstmal, ob sie das ganze als schlechtes Omen werten solle und Knutje lieber wieder mit ins Sauerland nehmen solle, doch Knutje wurde schon so sehnsüchtig erwartet ....
  
- ..., dass auch sie, nun endlich befreit, ihr neues Zuhause inspizieren konnte
  
Die Erleichterung über den geglückten Verlauf stand allen ins Gesicht geschrieben! Jetzt ins Haus und die Kaffeemaschine angeschmissen - das haben wir uns verdient!
  
Ende gut, alles gut! Und der bzw. die letzte derer "von K" zieht in das neue, zukünftige Heim ein! Madet juut, Kinners!
  

 zum Fotoalbum

K-Wurf

zur Startseite